Archive for November, 2010


Es gibt ja so einiges an Zubehör für StrickerInnen. Taschen, Maschenmarkierer, Magnetboarde. Was sollte eurer Meinung nach in keinem Haushalt fehlen (und wo habt ihr es her?) und was ist das total überflüssigste Strickgimmik?

Vielen Dank an Tanja für die heutige Frage!

Taschen für mein Strickzeug habe ich für unterwegs, aber nur so kleine, die ich dann in eine größere reinpacke. Und für meine Nadeln habe ich mir ein Etui von KnitPicks gekauft und ein kleines, selbstgenähtes über einen Blog (da passen 2 Nadelspiele, Stopfnadel und Schere rein).
Maschenmarkier habe ich nicht, möchte ich aber gerne noch haben, im Moment muß es ein Faden auch tun.
Reihenzähler brauche ich nicht, ich mache immer Strichlisten. Und ein Magnetboard habe ich bis jetzt nur verschenkt, aber vielleicht wäre das mal eine Sache, die ich mir noch anschaffen sollte, jetzt wo ich auch Mustersocken stricke.
Zopfnadeln brauche ich, ohne bekomme ich das nicht hin, bzw. habe Angst, das mir Maschen verloren gehen.
Was ich für mein Sockenstrickzeug total praktisch finde die Stitchkeepers die ich in der WollBox gekauft habe. Da hole ich mir meist mein Zubehör und meine Nadeln.

Advertisements

Neulich habe ich festgestellt, das Oles Stulpen langsam etwas klein sind und auch etwas gelitten haben unter der starken Beanspruchung. Daraufhin habe ich Wolle zusammengesucht und ihm ein neues Paar gestrickt.

So wie er es liebt bunt und blau. Obwohl er es am liebsten nur bunt gehabe hätte, aber so ist es auch ok.

Wie man sieht, passen sie ganz gut.

Dickerchen III und VI

Schon seit einiger Zeit sind die nächsten Dickerchen fertig.


Diese sind aus Resten in braun Tönen, verstrickt mit naturfarbener Wolle. Das Paar ist für meinen Neffen Jannik zu Weihnachten.


Und in diesem Paar steckt der Rest von „Johnny der Luftschiffkapitän“ zusammen mit blauer uni Sockenwolle von Opal. Und diese Socken bekommt Ole.

Mehr Dickerchensocken gibt es jetzt erstmal nicht. Nun wird wieder an anderen Sachen gestrickt.

Eigentlich sollte es einen Wochenplan geben, aber dafür ist die Woche schon zu weit fortgeschritten.

Bis Sonntagabend möchte ich:
– mindestens ein Paar Puschen zum filzen fertig haben (der erste ist fast fertig, ein zweites Paar wäre auch noch toll, aber wahrscheinlich nicht zu schaffen)
– mindestens eine Sorte Kekse backen
– zwei Adventskränze und ein langes Gesteck dekorieren
– Weihnachtsdeko vom Dachboden holen und verteilen

Ich glaube, das reicht für vier Tage, vorallem weil ich noch mit den Jungs unterwegs bin und morgen früh auch noch für das Singkreiswochenende einkaufen muß.

Und die Winterschur geht weiter.

Tragt Ihr im Winter Mützen oder andere Kopfbedeckungen? Selbstgehäkelt? Selbstgestrickt? Gefilzt? Oder gekauft?

Wenn Ihr selbstgemachte Kopfbedeckungen tragt – fertigt Ihr die nach Anleitung oder einfach aus dem Kopf, so wie Ihr denkt?

Vielen Dank an Monika für die heutige Frage!

Ich trage selbstgestrickte Mützen, seit ich vor ein paar Jahren wieder angefangen habe zu stricken.
Meist kommt pro Jahr eine Mütze dazu. Die vom letzten Jahr habe ich allerdings noch nicht getragen, weil der zweite Handschuh dazu noch nicht fertig ist (erst fehlte die Wolle und dann die Lust 😉 ).
Einige Mützen habe ich frei Nase gestrickt und ein paar nach Anleitung, z.B. Trilobite letztes Jahr und davor eine Mütze nach einer Anleitung von Drops.

Dieses Jahr, bzw. nach Weihnachten möchte ich mir unbedingt ein Slouch oder etwas in der Art stricken, Muster habe ich mir bei Ravelry schon gespeichert.

Eingeschoben…

habe ich ein paar Stulpen für Ole. Die vom letzten Jahr sehen schon ziemlich ramponiert aus und etwas größer bzw. länger durften die neuen auch sein. Gestrickt sind sie wieder ganz einfach aus uni Sockenwolle und Designergarn. Foto folgt sobald das Wetter besser ist und ich Zeit habe.

Fertig sind letzte Woche auch noch die Aventskalendersocken geworden. Leider habe ich keinen der beiden Kalender auf der Ausstellung verkauft.

Und dann habe ich endlich die Par-5-Socks angeschlagen und nach einem 1/2 Mustersatz wieder geribbelt. Irgendwie fraß die Wolle das Muster. Ich habe gestern aber neu angeschlagen und den ersten Mustersatz fertig.

Und ein Paar Unterwegs-Stinos habe ich angeschlagen. Aus Kiara die Hochseilartistin aus der Regenwald Kollektion.

Und wer nochmal ein Schaf scheren möchte, kann gerne HIER klicken.

Wo ist die Grenze zwischen „gerne stricken“ und richtig „stricksüchtig sein“? Wo ordnest Du Dich ein? Gehst Du Käufe eher nüchtern an und kaufst genau für Dein Projekt ein oder kannst Du Dich in einem Wollgeschäft „nicht beherrschen“ und kaufst eher wahllos ein. Hast Du ein kleines Strickkörbchen manierlich mit einem Projekt da stehen oder erstickst Du in Wollknäueln? Was ist eigentlich Stricksucht? (Ich gehöre übrigens zu den Stricksüchtigen!)

Vielen Dank an Ute für die heutige Frage!

Ohje, das sind ja so viele Fragen auf einmal!

Also, wenn man meinen Mann fragen würde, wäre ich auf jedenfall stricksüchtig. Wobei ich auch gut mal ein paar Tage auskommen kann. Aber wenn ich z.B. abends vor dem Fernseher sitzen würde ohne etwas zu stricken ist das schon recht ungewöhnlich.

Wolle kaufe ich nicht unbeherrscht (das würde mein Geldbeutel auch nicht hergeben)ein. Oft kaufe ich Wolle für ein bestimmtes Projekt und dann noch 1-2 Knäul extra, meist dann aber Sockenwolle, davon kann man ja nie genug haben.
Mit der Disziplin beim stricken sieht es dann schon anders aus, ein Strickkorb reicht da nicht aus.

Die Frage steht wie immer beim Wollschaf!

Schafe!

Schaut mal, was ich gerade entdeckt habe!

Schafe 😉

Die Wollschaffrage 45/2010

Lange ist es her, das ich eine Frage beantwortet habe. Heute möchte ich es mal wieder etwas zu der Frage schreiben.

Die verstrickte Dienstagsfrage 45/2010

Welche Strickbücher stehen überwiegend in eurem Schrank?
Hier eine Entscheidungshilfe, evtl. für eine Rangfolge:
a) Musterbücher für die eigenen Designs
b) Technik- und Grundlagenbücher wie von Katharina Buss, Hanna Jaacks, Nicky Epstein, etc..
c) Sockenanleitungen
d) Designerbücher wie Starmore, Fassett, Schulz, etc.
e) Magazine und Hefte wie Rowan International, Knitters, Verena, Sabrina etc.
f) Klassiker wie Elisabeth Zimmermann, Barbara Walker, Lisl Fanderl etc.
g) Romane, die das Stricken zum Thema haben
h) Schön bebilderte großformatige Bücher wie Nordic Knitting, Poetry in Stitches etc.
i) Neuerscheinungen, egal welcher Richtung

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ich habe Bücher aus vielen Bereichen!
a) Musterbücher für die eigenen Designs: z.B. 220 keltische Strickmuster, Omas Strickgeheimnis, Traditional Fair Isle Knitting, Traditional Scadinavian Knitting
b) Technik- und Grundlagenbücher wie von Katharina Buss, Hanna Jaacks, Nicky Epstein, etc..z.B. Katharina Buss, Der geniale Socken-Workshop und Handschuh Workshop
c) Sockenanleitungen: Ganz viele! Deutsche und englische. Z.B. the little box of socks, Socken rund ums Jahr, Socken aus aller Welt, Sock Innovation
d) Designerbücher wie Starmore, Fassett, Schulz, etc. Ja, auch vorhanden:Alice Starmore’s Book of Fair Isle Knitting, Fishermen’s Sweater (A. Starmore), einige von Elsebeth Lavold, beide Schulz Bücher, 2x Lucinda Guy, 2x Cornelia Tuttle Hamilton u.a.
e) Magazine und Hefte wie Rowan International, Knitters, Verena, Sabrina etc.: fast nur deutsche Hefte
f) Klassiker wie Elisabeth Zimmermann, Barbara Walker, Lisl Fanderl etc.: E.Zimmermann, L.Flanderl, Debbie Bliss, C.Schurch und siehe d)
g) Romane, die das Stricken zum Thema haben: Einen habe ich aber noch nicht gelesen
h) Schön bebilderte großformatige Bücher wie Nordic Knitting, Poetry in Stitches etc. vor allem meine englischen Bücher nehme ich gerne zur Hand, um einfach nur darin zu blättern.
i) Neuerscheinungen, egal welcher Richtung: Nein, ich schaue mittlerweile ganz genau, was ich kaufe, da es zur Zeit einfach zuviel neues gibt.

Und wenn ich es irgendwann mal kapiert habe, wie ich bei Ravelry mein Bücherbord bestücke, kann man dort nachschauen.

So, nun gehe ich mal schauen, was die anderen so geschrieben haben.

Diesmal für meine Nichte Svea.

Muster ist aus the little box of Socks und das Muster heißt „Basket Check Socks“. Aud dem Sockenbrett kann man das Muster einigermaßen erkennen, sonst zieht es sich doch etwas zusammen.

Im Moment ruht die Produktion der Weihnachtsgeschenke etwas, da ich bis zum Wochenende noch ein paar Adventskalendersöckchen fertig bekommen will/muss.

Nachtrag: Ich glaube, ich habe das Muster falsch gestrickt! Vielleicht hätte ich nicht nur nach dem Chart arbeiten sollen, sondern mir den Text darunter auch mal anschauen sollen. Die Hebemaschen gehen über vier Reihen (wenn ich es richtig verstanden habe), ich habe sie aber immer nur über 2 Reihen gestrickt 😦
Ok, irgendwann dann nochmal!